Vorgeschichte und die Abtei von Farneta

An einem prächtigen, sonnigen Tag im April habe ich an einer geführten Wanderung in der Umgebung der Abtei Farneta teilgenommen. Farneta ist ein kleiner Weiler in einem Tal neben dem See von Trasimeno, dem Val di Chiana. Von der A1 kommend, Richtung Trasimenischer See und Perugia fahrend, bin ich da oft vorbei gefahren, habe mir aber nie die Mühe gemacht die Ausfahrt Abbazia di Farneta zu nehmen. Jetzt aber doch …

Abtei von Farneta
Abtei von Farneta

Abtei von Farneta

In einer prächtigen Hügellandschaft, kennzeichnend für das Val di Chiana steht eine alte romanische Kirche. Ursprünglich gehörte sie zu einer Benediktiner-Abtei, wovon jetzt aber nur noch ein paar Mauern übrig sind. Diese kleine Kirche hatte 65 Jahre lang den selben Pastor, nämlich von 1937 bis 2002.

Don Sante Felici

Don Sante Felici war ein besonderer Mann, der nicht nur mit Begeisterung seine Gemeinde führte, sondern auch sehr am Altertum interessiert war und die Abtei von Farneta vor dem Untergang bewahrte. Die Etrusker haben in dieser Gegend viele Fundstücke hinterlassen und der Pastor hat es hin gekriegt, dass unter der Kirche gegraben wurde.

Und er hatte Recht: Jetzt kommt man vom Alter der Kirche zu einer Krypta aus vorrömischer Zeit. Es wird erzählt, dass man bei der Ausgrabung auf viele menschliche Skelette und lebende Schlagen gestoßen ist; eine Fantasie von Dantes Inferno im Kleinen.

Abtei von Farneta
Abtei von Farneta

Paläontologischen Museum in Farneta

Von der Abtei aus ging unsere Wanderung weiter zu dem früheren Schulgebäude von Farneta, was zu meinem großen Erstaunen zu einem kleinen paläontologischen Museum umgebaut wurde. Und das mit … jawohl … prähistorischen Fossilien, alle gefunden in der Umgebung von Farneta! Wer hätte das gedacht: vor einer Million Jahren war das Val di Chiana eine Savanne mit Elefanten, Hyänen und Nashörnern. In noch weiterer Vergangenheit war die ganze Umgebung im Meer. In dem kleinen Museum sehen Sie viele fossile Muscheln, aber auch Knochen von Elefanten, versteinerte Hyänenlosung und vieles mehr.

Aber warum in Farneta? Das hat sicher mit dem Pastor zu tun. Den Geschichten von unserem Führer nach stelle ich mir so eine Art Don Camillo vor. In den 50er und 60er Jahren wurde viel Baumaterial für den Bau der A1 benötigt. Später dann auch für den Bau der Schnellstraße zwischen Siena und Perugia. Die Grundstoffe hierfür wurden rundum Farneta abgegraben.

Don Sante hatte seinen Blick darauf und vereinbarte mit den Arbeitern: sie mussten ihm melden, wenn sie Knochen oder andere wertvolle Reste fanden. Auf diese Weise wurden sogar zwei vollständige Skelette von prähistorischen Elefanten gefunden, die heute im paläontologischen Museum von Florenz zu sehen sind. Noch immer werden von den Bauern in der Umgebung oder bei Neubauprojekten prähistorische Knochen oder etruskische Stücke gefunden.

Es ist dem gelehrten Pastor Don Sante zu danken, dass viele Fossilien aus der Umgebung von Farneta der Nachwelt erhalten werden konnten. Sein Nachlass wird heute von einer ehrenamtlichen Organisation verwaltet.

paläontologische Museum in Farneta

Unsere Führerin war Laura Gremoli

Wenn Sie gerne mehr wissen möchten über die Etrusker und die Geschichte der Umgebung des Val de Chiana, lassen Sie sich von Laura weiterhelfen. Sie kann unglaublich viel mit enormer Passion erzählen. Ich hatte bereits früher eine Führung über die Etrusker im Maec Museum von Cortona mit ihr erlebt. Sie ist einfach ein unausschöpflicher Brunnen von Informationen. Sie erreichen sie telefonisch unter +39 3494949604, oder per E-mail info@cortonatouristguide.com. Sie spricht Englisch.

Abtei von Farneta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.